Am vergangenen Freitag, 17.05.2019, sind wir Waldkäuze direkt nach der Schule zu unserem ersten großen Zelt-Abenteuer aufgebrochen. Vom Münchner Hauptbahnhof brachte uns der Zug nach Bad Endorf im schönen Chiemgau. Dort angekommen, wurden die Rucksäcke aufgeschultert und wir wanderten bei herrlichem Wetter 4,5 km bis zum Campingplatz Stein am Simssee. Für unsere 6-11 jährigen Waldkäuze ist das eine starke Leistung!

Am Zeltplatz angekommen, war Daniel schon dabei unsere Zelte aufzubauen. Die Kinder halfen sogleich fleißig beim Heringe in den Boden klopfen, Zeltstangen festhalten und Leinen spannen mit. Für viele Kinder war es die erste Übernachtung im Zelt. Wie schön, wenn man diese Erfahrung mit seinen Freunden erleben kann. Da Mila-Kauz am Freitag Geburtstag hatte, und sieben Jahre alt geworden ist, gab’s nach dem feinen Abendessen noch eine super-lecker-schokoladigen Geburtstagskuchen am See und eine kleine Feier. Der Wind hatte die Kerzen immer sofort ausgepustet, aber das Happy Birthday Ständchen hat es wieder wett gemacht. 🙂

Um 22Uhr war Nachtruhe angesagt und die Waldkäuze huschten bereitwillig (ja fast froh, dass sie endlich durften) ins Bett. Außer bei den großen Mädels im Zelt… da war noch Party. Leiterin Lea las noch eine Pfadfinder-Geschichte vor, und so dauerte es nicht lange, bis auch bei den Lady-Käuzchen Ruhe einkehrte.

Samstag Früh ( ja! sehr früh!), wachten die ersten Kinder auf und Leiter Alex ging mit ihnen am See spazieren, bis die Nachteulen auch aus ihren Baumhöhlen krochen. Um 8 Uhr gab es Frühstück und eine Andacht. Leiter Christian erklärte, wie Pflanzen mit ihren Wurzeln aus dem Boden ihre Kraft holen, und genauso haben wir eine Kraftquelle in Jesus. Christian gab verschiedene Pflanzen herum, und die Kinder haben beschrieben was die Unterschiede und Gemeinsamkeiten sind. Aussagen wie “Das hat da braune Knubbel” und “…das ist grün aber hübsch” sind vielleicht auf den ersten Eindruck witzig, aber hier merkt man mal, was Kinder alles entdecken, wenn man sie die Schöpfung genauer betrachten lässt. 

Nach dem Abwasch ging’s ab in den Wald. Als wir an einer kleinen Lichtung ankamen, haben die Kinder  “10 Fakten über den Wald” vorgelesen. Pro Minute verschwindet auf der Erde eine Fläche Wald, die so groß ist, wie 36 Fußballfelder. Das muss man sich erstmal vorstellen, um zu begreifen wie wichtig es ist, unsere Umwelt zu schützen und zu bewahren. Sára erklärte den jüngeren Waldkäuzen, wie die Photosynthese funktioniert und Niklas konnte berichten, warum so viele Möbel und Gegenstände aus Fichtenholz hergestellt werden. Ganz einfach, weil die Fichte die am häufigsten vorkommende Baumart weltweit ist. Einfach spitze, was unsere Pfadfinder schon alles wissen!
Nach einem Spiel “Bäumchen wechsel dich” mussten wir schon wieder den Rückweg antreten. Beim Flitzen von Baum zu Baum, entdeckten wir einen verlassenen Fuchsbau. Leiter Christian erklärte die Architektur des Fuchsbaus, woran man erkennt welches der vielen Löcher der Haupteingang ist, und woher man weiß, dass der Fuchsbau verlassen ist. Kurz vor dem Ende unseres Wald-vormittags lernten wir noch die “Stockwerke des Waldes” kennen. Welches Tier lebt wo, und wieso nisten die Vögel teils in unterschiedlichen Höhen? 

So viel Wissen und frische Luft machten hungrig – wie gut, dass Lea und Martin am Campingplatz geblieben sind und unser Mittagessen vorbereitet hatten. Einige Kinder hatten schon den ganzen Tag gebettelt, dass sie an den See, nein – in den See dürfen. Leiterin Karin war zuversichtlich, dass der Enthusiasmus ein schnelles Ende finden würde, wenn der kleine Zeh erstmal das eiskalte Wasser berührt. Und so ging sie mit den Wasserkäuzen an den See… und kam erst eine Stunde später wieder. Die Kinder hatten so viel Spaß beim Freispiel und am Wasser, dass wir Leiter kurzerhand beschlossen, das Nachmittags-Waldprogramm auf den nächsten Besuch im Wald zu verschieben.
Wie sich später herausstellte, war das eine weise Entscheidung. Heggse und Teasy, zwei berühmte CPA Pfadfinder, kamen uns Waldkäuze besuchen und hatten Eis im Gepäck! 

Damit der Nachmittag doch noch eine “Lerneinheit” enthält, nutzten wir den freien Platz vor unseren Zelten um mit den Waldkäuzen die Pfadfinder Disziplin “Völkerball” zu trainieren. Auf der SteWa gehört ein Völkerball-Turnier zur Tradition, und damit unsere Käuze vorbereitet sind, legten wir mit Seilen das Spielfeld und bildeten Mannschaften. Das war einfach großartig und sowohl die Jung- als auch die Alt-Käuze haben herzlich gelacht und viel Spaß gehabt.
Die Zeit verging wie im Flug.
Ein weiteres Highlight war am Abend die Aufnahme neuer Pfadfinder in die Gruppe. Leiter Daniel hielt eine bewegende Ansprache, bei welcher der Simssee seinen Wasserstand um ein paar Tränchen der Rührung steigerte. Vier Kinder, Sára, Lea, Alex und Manasse legten im Fackelschein feierlich das Pfadfinder versprechen ab und sind ab sofort Mitglieder der CPA Gruppe “Waldfriedener Waldkäuze”. Singen am Feuer, Gemeinschaft und Verbundenheit, die Natur erleben, und erkennen wie sehr uns Gott liebt – das macht uns Pfadfinder glücklich.

Am Sonntag morgen wurden die Zelte abgebaut und wir wanderten zurück zum Bahnhof. Ein bisschen wehmütig, weil es nun fast vorbei war, saßen unsere Waldkäuze im Zug nach München. Aber als die Elternkäuze am Bahnhof gesichtet wurden, war die Freude groß.

DANKE!

Lieber Gott: Für dieses gesegnete Wochenende. Das Wetter, die Natur, alles perfekt!
Lea: Fürs Einkaufen, Kochen und Vorlesen
Christian: Für die Andachten und dein Fuchsbau-Wissen
Daniel: Für die tollen Fotos, und für die schöne Ansprache bei der Aufnahme
Alex: Fürs frühe aufstehen mit den Kindern!!!
Martin: Fürs transportieren unserer Zelte, mithelfen, kochen und dabei sein
Waldkäuze: Weil ihr mit voller Begeisterung dabei seid!
Elternkäuze: Für euer Vertrauen in uns Leiter
Gast-Käuze: Für euren Besuch, das Eis und den Gepäckwagen bei der Abreise
Familie Stein: Dass wir auf eurem schönen Campingplatz zelten durften