Die Pfingstferien 2019 sind vorbei. Geblieben sind den Jungpfadfindern der „Waldfriedener Waldkäuze“ unvergessliche Erinnerungen an ihr erstes Pfadfinderlager in Forchheim in der Fränkischen Schweiz.

Die „Waldfriedener Waldkäuze“ sind eine im September 2018 gegründete Pfadfindergruppe der CPA (Christliche Pfadfinder der Adventjugend). Ihr Stammesquartier ist die Adventgemeinde Waldfrieden am Holzapfelkreuth.

Jedes Jahr in der ersten Pfingstwoche, wandern ca. 600 Pfadfinder aus Bayern zu einem Abschlusslager namens STEWA (Sternwanderung). Wie der Name bereits andeutet, wandern die Pfadfindergruppen über mehrere Tage hinweg, wie von den Zacken eines Sterns zu einem Mittelpunkt, wo dann als Highlight vier Tage lang das Abschlusslager stattfindet.

Mit vollem Rucksack auf dem Rücken, starteten die Waldkäuze am Pfingstsonntag vom Münchner Hauptbahnhof ihr Abenteuer und fuhren mit dem Zug nach Erlangen-Bubenreuth. Von dort aus wanderten sie 2,2 km zur ersten Unterkunft, einer Pfadfinderhütte am Oberndorfer Weiher.
Am nächsten Morgen meisterten die Waldkäuze ihr erste Herausforderung: Packe deinen Rucksack ohne Mama und Papa so, dass alles hineinpasst! Nach einem guten Frühstück ging es 8,5 km weiter durch den Wald nach Hemhofen. Der Bürgermeister, Herr Nagel, bot uns an im alten Feuerwehrhaus zu übernachten, und als Belohnung für die erste große Distanz bestellten wir am Abend Pizza.

Am dritten Tag machte sich der erste Muskelkater und Müdigkeit bemerkbar, aber als Pfadfinder wussten die Waldkäuze, dass sie sich auf ihre Freunde und Leiter verlassen können, und auch die nächste Wanderung von 11,4 km nach Hallerndorf schaffen werden. Bei den Pfadfindern beschützt der Große den Kleinen und der Starke hilft dem Schwachen. Wir motivierten uns während der Wanderung gegenseitig mit Liedern und Spielen, lernten Herausforderungen anzunehmen, Schwierigkeiten zu meistern und negative Gefühle wie Heimweh oder Wander-Frust in positive Emotionen zu kanalisieren. In Hallerndorf angekommen, nahm uns die Gemeinde von St. Sebastian herzlich in ihrem wunderschönen Pfarrheim auf. Kaum hatten die Kinder ihre Isomatten und Schlafsäcke ausgebreitet, war von Erschöpfung keine Spur mehr und die Gruppe verbrachte den Nachmittag mit Völkerball spielen, Eis essen und Trampolin springen.

Tag vier der Wanderung führte von Hallerndorf über 6,5 km zum Jugendzeltplatz in Forchheim, wo das Abschlusslager der STEWA stattfand. Nach vier Tagen anstrengender Wanderung, standen nun vier Tage Pfadfinderlager in Zelten und Jurten bevor.
Auf der STEWA konnten die Waldkäuze vielfältige Workshops besuchen, an Sportturnieren teilnehmen und gemeinsam bei der Lagerchallenge und dem Geländespiel antreten. Jeden Abend gab es ein spannendes Theaterstück zum diesjährigen Motto „Auf den Spuren des Apostels Paulus- Mutig voran!“ und danach Lagerfeuer und Stockbrot.

Wir, die Leiter der Waldfriedener Waldkäuze strahlen immer noch vor Stolz auf unsere Pfadfindergruppe. Zusammen haben wir es geschafft, eine Strecke von knapp 30 km mit vollem Gepäck zu bezwingen, Mückenstiche und Heimweh auszuhalten.  Wir sind glücklich, die späteren Kindheitserinnerungen der Waldkäuze um Lagerfeuer, Zeltlager und Abenteuer bereichert zu haben.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die uns mit Wort und Tat bei den Vorbereitungen unterstützt haben!

Bilder von unserer SteWa 2019